Umsetzung Bundeskinderschutzgesetz

Das am 1.1.2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz verfolgt u.a. das Ziel, dem Schutzbedürfnis von Kindern und Jugendlichen Rechnung zu tragen, die außerhalb der Familie und des unmittelbaren Einflussbereichs der Eltern ein besonderes Vertrauensverhältnis zu Dritten eingehen und aufbauen.

In diesem Zusammenhang ist das Jugendamt verpflichtet, mit allen Stuttgarter Trägern der Jugendhilfe Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe abzuschließen, um diese Zielsetzungen abzusichern und Standards im Kinderschutz weiter zu verbessern.

Die Vorgehensweise des Jugendamtes hat die bundesgesetzlichen Regelungen zur Grundlage, die geschaffen wurden, um Kindern und Jugendlichen einen aus Sicht des Gesetzgebers größtmöglichen Schutz vor vielerlei Gewalttätigkeiten zukommen zu lassen.

Sollten Sie als Verein im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Aufgaben wahrnehmen, ergeht hiermit durch Sportkreis und Sportkreisjugend Stuttgart die ausdrückliche Empfehlung, die Vereinbarung abzuschließen.

Dies nicht nur, um in der Gesellschaft ein Signal zu setzen, dass auch aus den Reihen des Vereinssports der Schutz von Kindern und Jugendlichen hohe Priorität genießt, sondern auch, weil ohne eine Unterzeichnung der Vereinbarung keine Mittel des Jugendamts Stuttgart für die mit Kindern und Jugendlichen zusammenhängende Vereins- und Verbandsarbeit mehr zugewendet werden. Die Unterzeichnung der Vereinbarung begründet für die Vereine keine Nachteile.

Sollten Sie zu einigen Punkten noch Fragen haben, können Sie sich jeder Zeit an Frau Knecht (carola.knecht@stuttgart.de), (0711 216-55310) vom Jugendamt Stuttgart wenden.

Weiterführende Informationen zum einfachen und erweiterten Führungszeugnis erhalten Sie hier.

 

SKJ Stuttgart_Präsentation 1

SJR Stuttgart_Präsentation 2

LHS Jugendamt_Präsentation 3

Vorlage Befreiung Erweitert. Führungszeugnis

LHS Jugendamt_Anschreiben_§8a

LHS Jugendamt_Vereinbarung §8a